censhare in der Zeitschriftenproduktion

05.01.2017

Seit Juli 2015 setzen wir das modulare Content Management System (CMS) censhare der Firma censhare AG für die Produktion der Mantelteile der Fachzeitschriften des Verlages C.H.Beck ein.

Das Layout der Mantelteile dieser Fachzeitschriften enthält vermarktete Anzeigen sowie redaktionelle Inhalte. Eine enge Zusammenarbeit von C.H.Beck.Media.Solutions in der Funktion als Satzdienstleister mit der Anzeigenabteilung und den Zeitschriftenredaktionen ist deshalb unerlässlich. censhare überzeugt bei der Zeitschriftenproduktion vor allem durch die transparente Integration des Anzeigenhandlings, einer digitalen Blattplanung der Ausgabe sowie die Möglichkeit komfortable Redaktionsworkflows umzusetzen. censhare bietet hier als modernes, hoch performantes CMS die ideale Plattform für eine effektive und agile Produktion dieser Mantelteile unabhängig von Zeit und Ort.

Assets als Grundbaustein

Alle am Produktionsprozess beteiligten Partner können über einen browserbasierten Web-Client oder einen installierbaren Javascript-Client gemeinsam Inhalte verwalten und an Heftausgaben arbeiten. Alle Inhalte werden dabei in sogenannten Assets in einer zentralen Datenbank gespeichert. Diese Assets können je nach Asset-Typ mit diversen Metadaten bzw. Merkmalen angereichert und in Beziehung zueinander gebracht werden. Bei Anzeigen-Assets können z.B. Metainformationen zur Größe der Anzeige, Platzierungswünschen des Kunden oder Kontaktdaten des Inserenten gespeichert werden. Über frei definier- und speicherbare Suchen nach diesen Metainformationen können Assets in der Datenbank komfortabel organisiert werden. Der censhare-Client, der als Frontend der Datenbank dient, stellt die Suchtreffer dabei übersichtlich, ähnlich einem Dateiexplorer, dar.

20170105_Censhare-Client.jpg

Rechte und Rollen

censhare verfügt über eine fein granulare Benutzerrechte- und Benutzerrollenverwaltung, die eine Multiuserumgebung erlaubt. Es können eigene Produktionsworkflows mit entsprechenden Workflowschritten, z.B. Anzeigen-, Bilder- oder Layoutworkflows, definiert werden. Die Workflowschritte können dabei so formuliert werden, dass sie sich an klassischen Produktionsabläufen orientieren. Den Benutzern können die einzelnen Workflowschritte in censhare über Aufgaben mit Terminvorgaben und Kommentaren zugeordnet werden. Für jeden User ist somit schnell ersichtlich, welche Jobs bis wann zu erledigen sind. Die Kommunikation der Mitarbeiter kann über diese Aufgabenzuordnung komfortabel durchgeführt werden, es entfallen zahllose Telefonate und eMail-Korrespondenzen.

Blattplanung

Die Blattplanung ermöglicht eine größtmögliche Transparenz für alle am Produktionsprozess beteiligten Mitarbeiter. Es ist für jeden zu jeder Zeit sichtbar, wie der aktuelle Bearbeitungsstand der Ausgabe ist. Der Mitarbeiter kann, sofern seine Benutzerrolle es erlaubt, aktiv an der Blattplanung arbeiten und die Ausgabe mit seinem Content füllen. Es können z.B. Anzeigen auf der Blattplanung an den entsprechenden Stellen im Layout platziert werden. Für die unterschiedlichen Layoutstrecken einer Zeitschrift können InDesign-Vorlagen abgespeichert und auf der Blattplanung positioniert werden. Die InDesign-Integration in censhare ist vorbildlich, alle Seiten der Blattplanung sowie die InDesign-Dokumente selbst werden im Hintergrund über einen InDesign-Server ausformatiert und aktualisiert. Die InDesign-Vorlagen werden idealerweise so erstellt, dass Inhalt von Layout getrennt ist. Dabei werden Textboxen mit definierten Absatz- und Zeichenformaten im Layout freigegeben. Redakteure können über den in censhare integrierten InCopy-Client Texte direkt in diese Boxen eingeben und formatieren. Sie sehen am Bildschirm das Druckergebnis (erstellt auf Basis von InDesign) der Layoutseite und haben so die Möglichkeit ohne InDesign-Lizenz Texte in finaler Typographie zu schreiben.

20170105_Censhare-Blattplanung.jpg

Schnittstellen

censhare verfügt über unterschiedliche Schnittstellen und APIs zur Kommunikation mit externen Systemen und zur Erweiterung des eigenen Funktionsumfangs. Es werden beispielsweise über eine speziell für den Beck-Verlag programmierte K&P-Schnittstelle die Anzeigenbuchungen aus der Verlagssoftware Klopotek automatisiert, mit allen produktionsrelevanten Metainformationen, in censhare übernommen. Die erforderlichen Anzeigenassets und Heftausgaben erstellt die Schnittstelle beim Datenimport selbstständig und programmatisch. Des Weiteren kann censhare über kostenpflichtige Module zur Terminsteuerung und Produktionsplanung erweitert werden um alle Bereiche der Zeitschriftenproduktion abzudecken.

Fazit

Welches Fazit kann man ziehen? censhare ist eine der ausgereiftesten und teuersten CMS-Plattformen am Markt, die durch ihren modularen Aufbau keine Wünsche bzgl. des Funktionsumfang offen lässt und sich speziell für die Zeitschriftenproduktion sehr gut eignet. Ein optimales Zusammenspiel der Komponenten bei bester Performance und höchster Zuverlässigkeit ist garantiert. Allerdings können aufgrund der Mächtigkeit des CMS individuelle Anpassungen bzw. die Administration des Systems sehr kostspielig und zeitaufwändig werden.

Weitere Meldungen

Neue Möglichkeiten in der Zeitschriftenfertigung

Bei der Fertigung von Zeitschriften sehen wir denselben Trend wie in anderen Produktionsbereichen: Die Auflagen sinken. Dies führt unweigerlich zu einem höheren Kostendruck, der so weit gehen kann, dass Produktionen nicht mehr wirtschaftlich durchgeführt werden können. Diese Entwicklung spüren nicht nur Dienstleister, sondern in erster Linie auch die Verlage. Doch wie kann man dem begegnen?

Neue Möglichkeiten in der Zeit...