Wilfried Reuper von Zetweka Print & Production Management steht uns Rede und Antwort

05.11.2018

Wir haben nachgefragt: Was sagt eigentlich Wilfried Reuper von Zetweka Print & Production Management zu der langjährigen Zusammenarbeit mit uns, der Druckerei C.H.Beck?

20181105_Kundenstimme Ford_Zetweka-Team.jpg
Das Team der Agentur Zetweka, für die wir seit langen Jahren die Bordliteratur für Ford in Europa produzieren.

1)  Seit wann lassen Sie die Ford-Bedienungsanleitungen bei der Druckerei C.H.Beck drucken?

Wir haben 2004, also vor 14 Jahren, begonnen, Ford Bordliteratur bei C.H.Beck zu drucken.

2) Was hat Sie zu dem Wechsel von Ihrem bisherigen Drucker weg zur Druckerei C.H.Beck bewegt?

Der Wechsel zur Taschenbuchproduktion war vor allem begründet in dem Einsparpotential, das dadurch realisiert werden konnte.

3) Was schätzen Sie an der Druckerei C.H.Beck besonders?

Wir schätzen besonders die Zuverlässigkeit und Termintreue. Das gilt auch für Schnellschüsse, die gelegentlich anfallen. Darüber hinaus hat sich auch ein sehr guter persönlicher Kontakt entwickelt.

4) Was würden Sie als die wichtigsten Meilensteine in der Zusammenarbeit mit der Druckerei C.H.Beck bezeichnen?

Ein großer Schritt war sicher der Aufbau des Online Webshops (www.z-order.de) vor 11 Jahren. Nach schwierigem Start hat sich dieser Bereich sehr positiv entwickelt. Letztes Jahr hat dann das Einlegen der Bordliteratur direkt in den europäischen Ford Werken begonnen. Dadurch sind neue und anspruchsvolle Anforderungen aufgetreten, die vor allem  auch die Konfektionierung und die Anbindung an die Ford Produktion betreffen (Supply Chain Management).

5) Wie hängen Sie (Zetweka) mit Ford zusammen? Wie muss man sich die Aufteilung der Zuständigkeiten vorstellen?

Wir haben als Produktionsagentur seit den 50er Jahren eine sich kontinuierlich weiter entwickelnde Beziehung zu den Ford Werken. Angefangen hat es mit Kreativleistungen und heute betreuen wir die komplette Druckproduktion und das Procurement für Ford of Europe. Das geht von den Verkaufskatalogen, über Mailings und Point of Sale Materialien bis zu der Ford Bordliteratur.

 

6) Wie schätzen Sie die Zukunft für gedruckte Automobil-Bedienungsanleitungen ein? Geht der Trend auch hier immer mehr zu Digital?

Wir gehen davon aus, dass es sicher größere Veränderungen in diesem Bereich geben wird. Da gibt es sicher einen Trend zu Online Angeboten an den Kunden, einfach weil das kostengünstig umsetzbar ist, wie man auch bei vielen hochwertigen Konsumgütern sehen kann. Andererseits gibt es aber in vielen Ländern gesetzliche Anforderungen und weiterhin auch von Kundenseite Bedarf an gewissen Informationen in gedruckter Form (z. B. Kurzanleitungen), also unabhängig von Netzverfügbarkeit oder Stromversorgung.


7) Was möchten Sie in Zukunft zusammen mit uns erreichen? Welche Ziele haben Sie?

Für die nächste Zeit ist das große Ziel die Implementierung der noch ausstehenden Ford Werke in Europa. Wie in den ersten drei Werken wollen wir stabile und kosteneffektive Lösungen finden und den individuellen Anforderungen für jedes Werk gerecht werden. Darüber hinaus ist die Welt ja groß und es gibt noch andere Kunden, die wir hoffentlich gemeinsam bedienen können.

Weitere Meldungen