XML aus Kundensicht und -beratung

06.08.2015

Unsere Vertriebsmitarbeiter Frau Senz und Herr Klaß stehen in täglichem Kontakt mit unseren Kunden. Die Gespräche und Beratungen drehen sich häufig um Fragen rund um den Einsatz von XML für Publikationen. Lesen Sie hier die Erfahrungen unserer Mitarbeiter und Ihre Sicht der Dinge.

 Elke_Senz_Wolfgang_Klass.jpg

Beim Thema XML stellen sich für viele Verlage häufig gleich mehrere Fragen:

  •  Welche Vorteile bringen mir die gelobten XML-Workflows eigentlich?

  • Warum kann ich meine Belletristik-Titel oder Fachbücher nicht wie bisher in den klassischen Desktop-Programmen erstellen lassen?

  • Zahlen sich die Umstellung und die höheren Initial-Kosten je aus, falls ich dieser Technik folge?

Unsere Antworten in den Gesprächen mit unseren Kunden sind ebenso vielfältig wie unsere Angebote im Vorstufenbereich. Im Allgemeinen zeigt es sich in der Beratung schnell, ob ein Kunde den Mehrwert einer XML-Produktion benötigt und in seinem Umfeld verkaufen kann. Die Entscheidung darüber fällt eigentlich immer dann leicht, sobald ein Titel als gedrucktes Buch und zusätzlich in einem Online-Recherche-System zur Verfügung gestellt werden soll. In solchen Fällen treten die Vorteile von XML ganz offen zutage. Ohne große Konvertierungen und Anpassungen kann neutraler Content in beiden Medien veröffentlicht werden.

Hier spielt XML seine Stärken voll aus.

Darauf abgestimmt bieten wir Standard-XML-Workflows für Zeitschriften, Belletristik und Fachbücher an. Flowmags, flowdocX und flowbooks und zusätzlich für den Loseblattbereich Topleaf. Eine Vielzahl an Varianten dieser Workflows wurde bereits an spezielle Bedürfnisse angepasst. Unsere Abteilung Elektronische Medien reagiert flexibel auf jede gewünschte Anpassung.

XML um jeden Preis ist keine Option.

Werden Ihre Daten auf längere Zeit ausschließlich für das Printmedium benötigt, empfehlen wir Ihnen sicher keinen XML-Workflow. In diesen Fällen bieten die klassischen Workflows mit den branchenüblichen Grafik- und Layoutprogrammen die bessere Lösung. XML-last, d.h. XML-Konvertierung und Strukturierung nach der Satzproduktion ist jederzeit möglich. Für viele mag das immer noch der kostengünstigere Weg sein.

Bei der Entscheidung, welche Lösung für Ihren Verlag die richtige und passende ist, unterstützen wir Sie jederzeit mit einer unverbindlichen Beratung. Rufen Sie einfach an, wir besuchen Sie gerne.

 

Weitere Meldungen

Wer macht eigentlich flowdocX?

Geboren ist flowdocX aus den Anforderungen unserer Kunden an effiziente Ablaufe und Multi-Channel-Publishing. Innerhalb von zwei Jahren ist es zum wichtigsten Werkzeug für unsere Produktion von Werken geworden. Ein XML Workflow für automatisierten Satz und gleichzeitige Produktion elektronischer Medien. Wir zeigen Ihnen heute, wer die Menschen hinter der Entwicklung sind.

Wer macht eigentlich flowdocX?
flowdocX – Was steckt unter der Haube?

Microsoft Office Word ist die verbreitetste Software für literarische Werke. flowdocX ist eine Standardsoftware für Autoren zur Erstellung cross-medialer Publikationen innerhalb der gewohnten Word-Umgebung. In diesem Artikel erfahren Sie, auf welche Technologien bei der Entwicklung von flowdocX gesetzt wurde, was diese bedeuten und welche speziellen Aufgaben sie übernehmen können.

flowdocX – Was steckt unter de...