Socken, Krawatten oder lieber gar nichts schenken?

06.12.2018

Jedes Jahr wieder steht man vor der schweren Entscheidung. Was soll man seinen Liebsten schenken? Freut sich der Partner wirklich immer noch über die 15te kreativ gestaltete Krawatte und ist es eine gute Idee, der Partnerin wirklich gar nichts zu schenken, weil man sich doch aus Vernunftgründen gemeinsam dafür entschieden hat, bei dem Weihnachtswahnsinn nicht mitzumachen. Unsere Auszubildenden wollten es genau wissen und haben eine Umfrage in Media.Solutions gestartet, bei der mehr als 80 Kolleginnen und Kollegen mitgemacht haben.

Die unbeliebtesten Geschenke

Die Auswertung der Umfrage brachte einige Überraschungen hervor. So machte bei den schlechtesten Geschenken nicht etwa Socken oder Krawatten das Rennen. Nein, es ist wesentlich unbeliebter, wenn man gar nichts geschenkt bekommt. Dagegen war der gemeinsame Urlaub mit den Schwiegereltern weitaus weniger unbeliebt, als es im Vorfeld von einigen Kollegen prognostiziert worden ist. Offensichtlich ist die Einschätzung dazu, ob man mit Schwiegerpapa und Schwiegermama in Urlaub fahren möchte, stark von der persönlichen Lebenssituation (und vielleicht auch von der Person Schwiegerpapa und Schwiegermama) abhängig. Es kann auch sehr schön sein, wenn sich die Großeltern um die Kinder kümmern….

Womit man aber auf jeden Fall vorsichtig sein sollte, sind die Absprachen zwischen Partnern, sich dem Weihnachtsstress zu versagen und deshalb sich gegenseitig nichts zu schenken. Das kann auch kontraproduktiv sein, weil die Partnerin oder der Partner insgeheim darauf hofft, doch mit einer kleinen Aufmerksamkeit überrascht zu werden. Wenn die dann ausbleibt, ist die Enttäuschung groß.

20181206_Geschenke.jpg

Die schönsten Präsente

Bei den beliebtesten Geschenken gab es lange Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Erlebnissen wie Reisen, Events oder Veranstaltungstickets und dem persönlichen Geschenk. Schlussendlich hatten die Erlebnisse hier die Nase vorn. Weniger gut weg kamen die Bücher, was wir als Mitarbeiter einer Druckerei natürlich bedauern. Der Trost ist, dass elektronische Geräte nicht beliebter sind, auch wenn uns das die wöchentliche Werbung im Briefkasten immer glaubhaft machen möchte.

Fazit für die Weihnachtsgeschenke: Finger weg von Socken und Krawatten, es sollte ein persönliches Geschenk oder ein Event sein. Auf jeden Fall ist aber Schenken Pflicht.

Weitere Meldungen

Die schönsten Weihnachtsmärkte Bayerns

Die Tradition der Weihnachtsmärkte geht auf das Spätmittelalter zurück. Auf Verkaufsmessen konnten sich die Bürger für die kalte Jahreszeit mit Lebensmittel und warmer Kleidung eindecken. Bereits im 14. Jahrhundert gab es Verkaufsstände die Kleinigkeiten anboten, die man den Kindern zu Weihnachten schenken konnte. Auch Stände mit gerösteten Kastanien, Nüssen und Mandeln gab es damals schon. Wir haben Ihnen die schönsten Weihnachtsmärkte Bayerns zusammen gestellt.

Die schönsten Weihnachtsmärkte...
Was gibt es denn zu Weihnachten?

Eine der schwierigsten Fragen (zumindest für Männer) jedes Jahr ist die Frage, was man seinen Liebsten denn zu Weihnachten schenkt. Wir haben uns im Kollegenkreis umgehört. Manche schenken sich nichts, andere haben schon Fotos von Ihren Geschenken. Doch lesen Sie selbst. Vielleicht ist ja eine Anregung für Sie dabei!

Was gibt es denn zu Weihnachte...
Eine schöne Überraschung

Eine schöne Überraschung erlebten heute die Kollegen aus der Zeitschriftengruppe bei C.H.Beck.Media.Solutions: Am ersten Arbeitstag im Advent fanden sie einen selbstgebastelten Adventskalender vor. In den Tagen bis Weihnachten darf jede Kollegin und jeder Kollege sein persönliches Türchen öffnen beziehungsweise sein namentlich beschriftetes Tütchen leeren.

Eine schöne Überraschung