Mehr Information auf weniger Speicherplatz – die Datenhaltung in flowleaf

07.10.2019

Als Dienstleister mit ausgeprägtem Schwerpunkt Loseblatt halten wir auf unseren Servern ein ordentliches Volumen an Daten für die bearbeiteten Loseblattwerke unserer Kunden vor. Eine siebenstellige Anzahl an Grundwerks-Seiten, die in regelmäßigen Abständen zu aktualisieren sind: Immer dann, wenn die Bezieher wieder eine neue Lieferung erhalten, die sie anhand der Einordnungs-Anleitung in ihre Grundwerks-Ordner einsortieren. Um bei Bedarf jederzeit ein aktuelles Grundwerk drucken zu können, wird die jeweils identische Aktualisierungs-Aktion datenseitig ausgeführt und der neue Grundwerk-Stand gespeichert.

Nun gehört Speicherplatz nicht mehr zu den Haupt-Kostentreibern, trotzdem fragten wir uns, ob wir für diese Aufgabenstellung keine schlauere Lösung finden (nebenbei bemerkt: weniger Speicherplatz verbessert auch die CO2-Bilanz). Et voilà, wir haben sie gefunden und in flowleaf implementiert!

Herkömmliche Daten-Haltung und -Aktualisierung bei Loseblatt-Werken

Gespeichert wird mit jeder Aktualisierung der komplette jeweils gültige Grundwerk-Bestand.

Einarbeiten einer Aktualisierung heißt:

20191004_flowleaf_1.png

  1. Basis: bisheriges Grundwerk
  2. Kopieren dieser kompletten Grundwerk-Fassung
  3. Löschen, Austauschen, Einfügen der Seiten aus der Aktualisierungs-Lieferung anhand der Austausch-Anleitung
  4. Ergibt die aktualisierte Fassung des Grundwerks

 

Daten-Haltung und -Aktualisierung mit flowleaf

In flowleaf haben wir eine komplett andere Strategie der Datenhaltung implementiert.

Gespeichert wird einmal der Ausgangs-Grundwerk-Bestand und mit jeder Aktualisierung nur die geänderten oder zusätzlichen Seiten.

Abgelegt wird in Schichten, im Modell symbolisiert durch transparente Abdeckungen.

  1. Start mit einer Grundwerk-Fassung als Basis
  2. Die Seiten der Aktualisierung kommen in die nächste Schicht
  3. Dort werden gelöschte Seiten mit leeren Seiten verdeckt, geänderte Seiten auf ihre Vorgänger-Fassung gelegt und neue Seiten in Lücken gelegt
  4. Die Draufsicht ergibt genau die neue Grundwerks-Fassung, ohne sie eigens speichern zu müssen

 

20191004_flowleaf_2.png

20191004_flowleaf_3.png

Werden mit jeder Lieferung beispielsweise nur 10 % des gesamten Werks aktualisiert, reduziert sich auch der Speicherbedarf auf 10 %.

Jede Seite kommt in jeder Fassung nur ein einziges Mal vor. Trotzdem ist der Informationsgehalt größer: Jede Seite „kennt“, soweit vorhanden, ihre Vorgänger- und Nachfolger-Version.

 

So weit, so gut, mehr Information auf weniger Speicherplatz. Welche Möglichkeiten schafft die geänderte Vorgehensweise darüber hinaus?

  • Reduzierung aufwändiger Qualitätskontrollen zur Sicherstellung der Werk-Konsistenz
  • Automatisierung herkömmlich manueller Abläufe, insbesondere die Erstellung der Einordnungs-Anleitung
  • Permanent und ohne Aufwand verfügbar: List of effective pages, die Aufstellung der jeweils gültigen Seiten

Sie publizieren Loseblatt-Werke und würden sich über eine Prozess-Vereinfachung freuen? Sie möchten dabei nicht alles auf den Kopf stellen, sondern schrittweise Optimierungen einführen? Sprechen Sie uns an, wir finden auch für Sie einen passenden Weg nach flowleaf und Vereinfachungen für Ihren Prozess.

 

Weitere Meldungen

flowleaf - publication on demand

Flowleaf ist unser Werkzeug für die Organisation der Produktion von Loseblattwerken. Verlag und Satzdienstleister profitieren gleichermaßen von der gemeinsamen Informations- und Arbeitsplattform. Bei uns im Haus leitet Markus Strauß die Entwicklung von flowleaf. Wir haben uns mit Ihm über das Produkt unterhalten.

flowleaf - publication on dema...