Servergestütze InDesign-Automatisierung

08.10.2015

Für InDesign, eines der Standardwerkzeuge im Publishingbereich, ist neben der Desktop-Version auch eine Server-Version verfügbar. Diese bietet in Verbindung mit einer Web-Anwendung faszinierende Möglichkeiten, um schnell ein Ausformatierungsergebnis zu erhalten.

Die Oberfläche des InDesign-Servers fällt dabei nicht sonderlich spektakulär aus. In dieser Konsolen-Anwendung sind lediglich einige Log-Meldungen des InDesign-Servers zu sehen:

 20151008_InDesign_01.png

Der InDesign Server stellt eine SOAP-WebService-Schnittstelle zur Verfügung. Über diese Schnittstelle kann Javascript-Code über das Netzwerk an den InDesign Server geschickt werden, welcher beispielsweise eine bestehende InDesign-Datei ausformatiert und das Ergebnis nach PDF exportiert. Mit den entsprechenden Kenntnissen über die InDesign API (Application Programming Interface) ist es somit auch möglich verschiedenen Änderungen an einem Dokument vorzunehmen (z.B. Texte ändern, Grafiken austauschen, Formate ändern, ...).

InDesign kann mit zwei Dateiformaten umgehen. Bei *.indd handelt es sich um das binäre Dateiformat von InDesign. Für die automatische Formatierung mittels des InDesign-Servers ist hingegen das *.idml-Format interessanter. IDML steht hierbei für InDesign Markup Language. Dabei handelt es sich um ein Zip-Format, in welchem sehr viele Xml-Dateien enthalten sind. In dem „Stories“-Ordner in einer Idml-Datei sind beispielsweise die Dateien mit den Texten der InDesign-Textrahmen zu finden.

Beispiel:

20151008_InDesign_02.png

Somit ist es möglich, programmatisch diese Zip-Datei zu öffnen, eine oder mehrere XML-Dateien zu verändern und die Zip-Datei wieder zu speichern. Die so veränderte Idml-Datei kann dann für die automatische Formatierung an den InDesign-Server geschickt werden, um das entsprechende Ausformatierungsergebnis als PDF zu erhalten.

InDesign-Cockpit, ein internes Tool von C.H.Beck.Media.Solutions, verfolgt dabei genau diesen Ansatz. In dieser Intranet-Anwendungen können verschiedene Vorlagen als *.idml-Datei eingestellt werden. Per Browser ist es so möglich, Texte in diesen Vorlagen zu ändern um schnell das gewünschte Formatierungsergebnis zu erhalten.

 Schematische Darstellung des Tools InDesign-Cockpit:

 

20151008_InDesign_03.png

Hier kann direkt in der Web-Oberfläche der Text bearbeitet werden: 

 20151008_InDesign_04.png

  Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigt folgender Screencast:

  

 

In Verbindung mit dem Adobe InDesign CC Server 2015 ist es somit möglich, beispielsweise mit einer Webanwendung (InDesign-Cockpit), schnell und effizient einfache textuelle Änderungen in bestehenden InDesign-Vorlagen durchzuführen. Der Bearbeiter benötigt, außer einem aktuellen Browser, keine Installation auf seinem lokalen Rechner. Auch sind für die Bedienung der Web-Anwendung keinerlei InDesign-Kenntnisse notwendig. Somit können einfache textuelle Änderungen praktisch von "Jedermann" durchgeführt werden.

Weitere Meldungen

Interview mit Bertram Götz zum Projekt Beck'scher Referendarführer

Zu Beginn dieses Jahres wurde mit dem Online-Portal zur Produktion der Werke „Beck’scher Referendarführer“ und „Beck Stellenmarkt-Beilage“ eine Webanwendung gestartet, die mit modernster Technik die Produktion dieser Werke deutlich effizienter gestaltet. Wir hatten die Möglichkeit, mit Herrn Bertram Götz, dem Projektverantwortlichen für dieses Projekt und Leiter der Anzeigenabteilung des Verlages C.H.Beck über seine Erfahrungen in diesem Projekt zu sprechen.

Interview mit Bertram Götz zum...