gRPC – Die neue Art der Maschine-Maschine-Kommunikation?

09.05.2019

Entfernte Funktionsaufrufe sind in der heutigen Software-Welt nicht mehr wegzudenken. Um die Programmierung und den Betrieb effizient zu halten, haben wir uns in der Abteilung „Forschung und Entwicklung“ mit gRPC beschäftigt

Menschen verwenden gern einen Browser, oder besuchen eine Webseite, um mit Software-Diensten zu interagieren. Den Diensten untereinander würde es schwer fallen, über eine graphische Oberfläche zu kommunizieren – deswegen verwenden sie spezielle Schnittstellen. Derzeit populär ist REST/JSON, früher war es noch SOAP und CORBA.


Nun gibt es mit gRPC (ursprünglich von Google) ein neues Framework, welches wir Ihnen vorstellen möchten.

Am Anfang steht eine Beschreibung der Schnittstelle in IDL (Interface Definition Language). Dies hat aus Software-Architekten-Sicht den positiven Nebeneffekt, dass man sich zunächst ausschließlich mit der Schnittstellendefinition beschäftigen muss und nicht gleich wild drauf los implementieren kann.

Zum Vergleich: Das entsprechende WSDL würde den Umfang dieses Artikels weit übersteigen.
Anhand dieser proto-Datei kann Client- und Servercode für allerhand Programmiersprachen generiert werden. Der Fern-Aufruf fühlt sich komplett nativ an:

Die Vorteile von gRPC sind neben der sehr einfachen IDL folgende technische Aspekte:
– Kommunikation über HTTP/2 -> schnell und ressourcenschonend
– Serialisierung im binären Protobuf-Format -> 70% weniger Speicherplatz als JSON
– Streaming möglich – auch bidirektional

Wir waren tatsächlich von der einfachen Verwendung überrascht und konnten im Handumdrehen ein betagtes Programm um eine gRPC-Schnittstelle erweitern und sofort darüber kommunizieren. Im Geschwindigkeitsvergleich bei der Übertragung einer 170 MB Datei benötigte die klassische SOAP Variante 72 Sekunden während es mit gRPC in 21 Sekunden lief

Weitere Meldungen

FTEP 2019 – von künstlicher Intelligenz in der Verlagswelt bis zur Praxis

Für unsere diesjährige Fachtagung am 19. September 2019 haben wir wieder interessante Themen für Sie zusammengestellt. Nach dem bewährten Konzept verteilen sich die Vorträge auf zwei Sparten. Diesmal steht das Thema künstliche Intelligenz im Mittelpunkt. Daneben bieten wir Erfahrungsberichte aus der Praxis des Publizierens und strategische Beiträge. Kompetente Referenten beleuchten unterschiedlichste Facetten dieser übergeordneten Themengebiete. Holen Sie sich aus den Vorträgen wertvolle Anregungen für Ihre tägliche Arbeit.

FTEP 2019 – von künstlicher In...