Wie das Weihnachtsfest üblicherweise gefeiert wurde

11.12.2020

Wenn wir an Weihnachten denken, denken wir an einen geschmückten Baum im Wohnzimmer, an ein Weihnachtsessen im Kreise der Familie, Besinnlichkeit und Beisammensein. Doch das war nicht immer so. Früher wurde das Weihnachtsfest ganz anders begangen.

 

20201211_weihnachten2.jpgDamals hat das ganze Dorf zusammen gefeiert. Und auch der Weihnachtsbaum stand, nicht wie heute im Wohnzimmer, sondern draußen im Hof wo die Leute um ihn herumstanden. Auch der Ablauf war früher sehr verschieden zum heutigen. Die Leute zogen zusammen durch das Dorf, klopften an den Häusern und beglückwünschten sich zu Heiligabend. Als Dank dieser Geste bekamen sie Lebkuchen, Stollen oder Schnaps geschenkt. Im Anschluss wurde dann zusammen mit dem ganzen Dorf gefeiert und die gesammelten Speisen wurden gegessen. Wie man sieht, stand früher die einzelne Familie nicht im Vordergrund, sondern eher das Beisammensein im großen Kreise.

Doch wie kam es dazu, Weihnachten so zu feiern, wie man es heute kennt?

Der Ursprung des besinnlichen Feierns im kleinen Kreise kam erst im Laufe des 19. Jahrhunderts unter die Leute. Das normale Bürgertum wollte sich von den Arbeitern abgrenzen und feierte deswegen im eigenen Kreis. Zudem gab es immer weniger Großfamilien, da ein Großteil der Leute nun in der Stadt lebte, was an der Industrialisierung lag. Der Brauch einer besinnlichen Feier im kleinen Kreis bürgerte sich schließlich auch bei den Arbeitern ein und auch der Baum wanderte vom Hof ins Wohnzimmer der Kleinfamilie.

Seitdem ist es so, dass die (Klein-)Familie sich um den Baum versammelt und besinnlich im kleinen Kreis feiert.

Fun Fact:

Weihnachten feiern verboten

Genau das wollten strenge Christen (Puritaner) durchsetzen. Dazu erließen sie 1647 ein Gesetz, wonach es in England verboten war, Weihnachten zu feiern.

Der Grund dafür war, dass die Puritaner an der Geburt Jesu am 25. Dezember zweifelten und außerdem die Völlerei und das unsittliche Treiben am Weihnachtstag nicht gerne sahen. Das jedoch interessierte die Menschen reichlich wenig und sie feierten einfach weiter.

Infolgedessen wurde Weihnachten 1660 wieder zu einem legalen Fest in England.

 

Weitere Meldungen

Weihnachten ist für uns ...

Weihnachten – jeder verbindet mit diesem Fest etwas anderes. Die einen haben feste Familientraditionen, die das Fest erst zu dem machen, was es für sie ist. Die anderen nutzen die Zeit einfach nur dazu, um einmal inne zu halten und sich vom Alltagsstress zu erholen. Wie unterschiedlich es auch bei uns ist, haben wir festgestellt, als wir untereinander im Kreis der Kolleginnen und Kollegen des Newsletterteams gesprochen haben. Doch lesen Sie selbst!

Weihnachten ist für uns ...
Die schönsten Weihnachtsmärkte Bayerns

Die Tradition der Weihnachtsmärkte geht auf das Spätmittelalter zurück. Auf Verkaufsmessen konnten sich die Bürger für die kalte Jahreszeit mit Lebensmitteln und warmer Kleidung eindecken. Bereits im 14. Jahrhundert gab es Verkaufsstände, die Kleinigkeiten anboten, die man den Kindern zu Weihnachten schenken konnte. Auch Stände mit gerösteten Kastanien, Nüssen und Mandeln gab es damals schon. Wir haben Ihnen die schönsten Weihnachtsmärkte Bayerns zusammen gestellt.

Die schönsten Weihnachtsmärkte...
Was gibt es denn zu Weihnachten?

Eine der schwierigsten Fragen (zumindest für Männer) jedes Jahr ist die Frage, was man seinen Liebsten denn zu Weihnachten schenkt. Wir haben uns im Kollegenkreis umgehört. Manche schenken sich nichts, andere haben schon Fotos von Ihren Geschenken. Doch lesen Sie selbst. Vielleicht ist ja eine Anregung für Sie dabei!

Was gibt es denn zu Weihnachte...