Vorsorgeportal des Verlags C.H.Beck nach Relaunch neu gestartet

15.05.2018

Der Verlag C.H.Beck, München stellt seit vielen Jahren unter „www.patientenverfuegung.beck.de“ die Nutzung eines Vorsorgeportals zur Verfügung. Dieses Portal wurde nun überarbeitet und neu gestartet.

Design, Struktur und Handling wurden den aktuellsten Anforderungen des World Wide Web angepasst. Durch das schlanke Design und die überarbeitete Benutzerführung, die insbesondere auch auf die Nutzung mit Mobilgeräten ausgerichtet ist, gewinnt das Portal ein deutlich frischeres und moderneres Auftreten.

Wer durch Unfall, Krankheit oder Alter keine eigenen Entscheidungen mehr treffen kann, dem weist das Betreuungsgericht einen gesetzlichen Betreuer zu – oftmals auch familienfremde Personen. Dabei kann jeder durch einfache Vorsorge selbst festlegen, wer für ihn im Ernstfall welche Entscheidungen treffen soll. 

Mit den Formularen „Patientenverfügung“, „Vorsorgevollmacht“ und „Betreuungsverfügung“ enthält das Vorsorgeportal die entscheidenden Dokumente, um die Wünsche für Unfall, Krankheit und Alter rechtssicher und rechtswirksam festlegen zu können. Die absolute Vertraulichkeit der Daten ist gewährleistet. 

20180515_Vorsorgeportal2_web.jpg

Die Inhalte des Portals basieren auf der Broschüre „Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter“ aus dem Verlag C.H.Beck (ISBN 978-3-406-71787-1).

Die Nutzer können das Vorsorgeportal nach einer einfachen Registrierung für die Erstellung von Vollmachten für ihre eigene Person nutzen. Darüber hinaus können sie Vorsorgevollmachten für bis zu fünf weitere Personen kostenlos anlegen. Bereits hinterlegte Daten wurden in das neue Portal übernommen. 

Weitere Meldungen

Mitarbeiter eines Großkonzerns erhalten kostenlosen Zugang zum Vorsorgeportal

Wir alle können durch Unfall, Krankheit oder Alter in die Lage kommen, dass wir wichtige Angelegenheiten unseres Lebens nicht mehr selbstverantwortlich regeln können. Und wer keine eigenen Entscheidungen mehr treffen kann, dem weist das Betreuungsgericht einen gesetzlichen Betreuer zu – oftmals auch familienfremde Personen. Dabei kann jeder durch einfache Vorsorge selbst festlegen, wer für ihn im Ernstfall welche Entscheidungen treffen soll.

Mitarbeiter eines Großkonzerns...