An alles gedacht vom Hotdog bis zur Steckerleiste?

23.09.2019

Die Organisation eines Messeauftritts ist eine aufwendige Sache. Bei C.H.Beck in Nördlingen laufen alle Fäden für den Auftritt bei der Frankfurter Buchmesse bei Roland Schröppel zusammen, dem Leiter Verkaufsinnendienst. Deshalb trägt er den halb scherzhaft gemeinten Titel „Chef de Mission“. Wir haben uns mit Herrn Schröppel darüber unterhalten, welche Aufgaben man in einer solchen Position hat und worauf man alles achten muss.

C.H.Beck: Was ist Ihre Aufgabe bei der Organisation des Messeauftritts für die Frankfurter Buchmesse?

Roland Schröppel: Meine Aufgabe ist, möglichst optimale Rahmenbedingungen für den Messeauftritt zu schaffen. Die Kollegen sollen sich auf unsere Kunden konzentrieren können. Dazu gehört die Abstimmung mit dem Messebauer von der Standübernahme bis zum Abbau, die Materialausstattung des Standes von der Dekoration über die Verpflegung bis hin zur Kaffeemaschine, die Organisation der Übernachtungen, der Standbesetzung, die Fahrtenplanung zur Messe, die Organisation der Happy Hour und noch vieles mehr.

 

C.H.Beck: Wie lange machen Sie diese Aufgabe schon?

Roland Schröppel: Ich habe die Verantwortung für diese Aufgabe nun zum dritten Mal. Vorher hatte Herr Mayr diese Aufgabe viele Jahre.

 

C.H.Beck: Ist es Ihnen schwergefallen, die Aufgabe zu übernehmen?

Roland Schröppel: Das waren schon große Fußstapfen, die mein Vorgänger da hinterlassen hat. Herr Mayr hat mit seiner langen Erfahrung und mit seiner Routine die Messe immer perfekt vorbereitet. Ich glaube aber, dass ich inzwischen sehr gut in die Aufgabe hineingewachsen bin. Es macht Spaß, ein solches Event zu organisieren. Und die Kollegen unterstützen mich auch toll dabei. Besonders erwähnen möchte ich das Team um Julian Brandt, das die Gestaltung der Einladung und des Messestandes übernommen hat.

 

C.H.Beck: Gibt es in diesem Jahr etwas Neues, oder bleibt alles beim Alten?

Roland Schröppel: An vielen Stellen haben wir bewährte Konzepte beibehalten. Auch unsere Standnummer F78 in Halle 4.0 ist gegenüber dem letzten Jahr unverändert. Auf der anderen Seite stellen wir jedes Jahr den Messeauftritt unter ein neues Thema und passen auch die Standgestaltung daran an. Und die traditionelle Happy Hour am Mittwochabend werden wir dieses Jahr auch etwas anders gestalten. Wir lassen extra einen mobilen Hotdog-Stand auffahren. Es gibt also auf jeden Fall viel Neues bei uns zu entdecken. Ein Besuch lohnt sich. Kommen Sie vorbei!

20190922_FBM_1.JPG

C.H.Beck: Haben Sie an alles gedacht?

Roland Schröppel: Aus jetziger Sicht ja! Natürlich fehlt immer irgendetwas am Stand während der Messe. Aber aufgrund der jahrelangen Erfahrung und den vorhandenen Checklisten, die wir jedes Jahr ergänzen, sind das meist Kleinigkeiten. Dann muss man einfach improvisieren. Im nächsten Jahr fehlt diese Sache dann sicherlich nicht mehr.

 

C.H.Beck: Vielen Dank für das Gespräch!

Weitere Meldungen

flowleaf - publication on demand

Flowleaf ist unser Werkzeug für die Organisation der Produktion von Loseblattwerken. Verlag und Satzdienstleister profitieren gleichermaßen von der gemeinsamen Informations- und Arbeitsplattform. Bei uns im Haus leitet Markus Strauß die Entwicklung von flowleaf. Wir haben uns mit Ihm über das Produkt unterhalten.

flowleaf - publication on dema...
Mehr Information auf weniger Speicherplatz – die Datenhaltung in flowleaf

Als Dienstleister mit ausgeprägtem Schwerpunkt Loseblatt halten wir auf unseren Servern ein ordentliches Volumen an Daten für die bearbeiteten Loseblattwerke unserer Kunden vor. Eine siebenstellige Anzahl an Grundwerks-Seiten, die in regelmäßigen Abständen zu aktualisieren sind: Immer dann, wenn die Bezieher wieder eine neue Lieferung erhalten, die sie anhand der Einordnungs-Anleitung in ihre Grundwerks-Ordner einsortieren. Um bei Bedarf jederzeit ein aktuelles Grundwerk drucken zu können, wird die jeweils identische Aktualisierungs-Aktion datenseitig ausgeführt und der neue Grundwerk-Stand gespeichert.

Mehr Information auf weniger S...