Leckere Plätzchenrezepte

29.11.2018

Hier haben wir für Sie die Rezepte unserer Lieblingsplätzchen. Wir hoffen, dass Ihnen diese Rezepte genauso gut schmecken wie uns! PS: Über ein paar Belegexemplare würden wir uns freuen!

20181126_Plaetzchen.jpg

Lebkuchen

500 g brauner Zucker
8 Eier
500 g gemahlene Haselnüsse
500 g gemahlene Mandeln
50 g zerkleinertes Orangeat
50 g zerkleinertes Zitronat
1 Prise Salz
1 Prise Nelke
1 TL Lebkuchengewürz
1 Pck. Pottasche
1 TL Honig
Zutaten zu einem Teig zusammenrühren und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Oblaten auf ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verteilen.
Bei 180 Grad 20 Minuten backen.
Wenn die Lebkuchen ausgekühlt sind, mit Schokolade bestreichen.

 

Husarenkrapferl

180 g Butter
90 g Puderzucker
2 Eigelb
270 g Mehl
1 EL geriebene Mandeln
1 EL geriebene Haselnüsse
1 Pck. Vanillezucker
100 g Marmelade
Butter mit Puder- und Vanillezucker, Eigelb, Mehl, Mandeln und Haselnüssen zu einem Teig kneten und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Danach den Teig zu einer Stange formen und in ca. 30 Stücke schneiden. Diese Stücke werden dann zu Kugeln geformt und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt. Mit dem Daumen wird eine kleine Vertiefung in die Mitte gedrückt.
Bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen.
In die Vertiefungen der noch heißen Krapferl wird etwas Marmelade gefüllt und mit Puderzucker bestreut.

 

Spitzbuben

125 g kalte Butter
200 g Mehl
50 g gemahlene Mandeln
Salz
125 g Puderzucker
1 Ei
250 g Himbeer-Konfitüre
Puderzucker zum Bestäuben
Mehl, Mandeln, Salz und Puderzucker in eine Schüssel geben. Butter und Ei zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Teig ca. 30 Minuten kalt stellen.
Die Himbeer-Konfitüre für die Füllung in einem kleinen Topf aufkochen, dann abkühlen lassen. Den gekühlten Plätzchenteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 2 mm dick ausrollen.
Mit Hilfe eines Ausstechers kleine Kreise ausstechen. Von der Hälfte der Kreise in der Mitte einen kleinen Kreis ausstechen.
Kreise und Ringe auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen und nacheinander im vorgeheizten Backofen Umluft: 150 °C 8–10 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
Die Kreise mit Konfitüre bestreichen, dabei 2–3 mm Rand frei lassen. Die Ringe mit Puderzucker bestäuben und vorsichtig die mit Konfitüre bestrichenen Kreise setzen.

 

Zimtsterne

3 Eiweiß
400 g gemahlene Mandeln
265 g Puderzucker
3 Tr. Rum-Aroma
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Zimt
Das Eiweiß steif schlagen, nach und nach 250 g Puderzucker dazu verrühren. Von der Zucker-Eiweiß-Masse 5 gehäufte Esslöffel in einer kleinen Schüssel beiseite stellen. Zum Rest der Masse den Vanillezucker, das Rum-Aroma und den Zimt verrühren, schließlich die Mandeln portionsweise dazugeben.
Die Arbeitsfläche mit etwas Puderzucker bestreuen und den Teig etwa 1 cm dick ausrollen. Die Sterne mit einer Plätzchenform ausstechen und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Die Zucker-Eiweiß-Masse auf die Sterne streichen. Dann die Plätzchen bei 140 °C Ober- und Unterhitze für 25 Minuten backen.

Weitere Meldungen

Was gibt es denn zu Weihnachten?

Eine der schwierigsten Fragen (zumindest für Männer) jedes Jahr ist die Frage, was man seinen Liebsten denn zu Weihnachten schenkt. Wir haben uns im Kollegenkreis umgehört. Manche schenken sich nichts, andere haben schon Fotos von Ihren Geschenken. Doch lesen Sie selbst. Vielleicht ist ja eine Anregung für Sie dabei!

Was gibt es denn zu Weihnachte...
Die schönsten Weihnachtsmärkte Bayerns

Die Tradition der Weihnachtsmärkte geht auf das Spätmittelalter zurück. Auf Verkaufsmessen konnten sich die Bürger für die kalte Jahreszeit mit Lebensmittel und warmer Kleidung eindecken. Bereits im 14. Jahrhundert gab es Verkaufsstände die Kleinigkeiten anboten, die man den Kindern zu Weihnachten schenken konnte. Auch Stände mit gerösteten Kastanien, Nüssen und Mandeln gab es damals schon. Wir haben Ihnen die schönsten Weihnachtsmärkte Bayerns zusammen gestellt.

Die schönsten Weihnachtsmärkte...
Die schönsten Weihnachtsmärkte Bayerns

Die Tradition der Weihnachtsmärkte geht auf das Spätmittelalter zurück. Auf Verkaufsmessen konnten sich die Bürger für die kalte Jahreszeit mit Lebensmittel und warmer Kleidung eindecken. Bereits im 14. Jahrhundert gab es Verkaufsstände die Kleinigkeiten anboten, die man den Kindern zu Weihnachten schenken konnte. Auch Stände mit gerösteten Kastanien, Nüssen und Mandeln gab es damals schon. Wir haben Ihnen die schönsten Weihnachtsmärkte Bayerns zusammen gestellt.

Die schönsten Weihnachtsmärkte...
Eine schöne Überraschung

Eine schöne Überraschung erlebten heute die Kollegen aus der Zeitschriftengruppe bei C.H.Beck.Media.Solutions: Am ersten Arbeitstag im Advent fanden sie einen selbstgebastelten Adventskalender vor. In den Tagen bis Weihnachten darf jede Kollegin und jeder Kollege sein persönliches Türchen öffnen beziehungsweise sein namentlich beschriftetes Tütchen leeren.

Eine schöne Überraschung