Was ist eigentlich Inplantfitment?

31.10.2018

Im Hause C.H.Beck fällt seit gut einem Jahr immer wieder der Begriff Inplantfitment, wenn es um Ford-Bedienungsanleitungen geht. Die wenigsten wissen, was sich eigentlich hinter diesem Begriff verbirgt – das wollen wir ändern!

Zunächst einmal werfen wir einen Blick auf die Situation vor dem Inplantfitment:

Es gab zwei mögliche Varianten, wie die Bedienungsanleitung + Kurzanleitung + Serviceheft (mit Folie zu einem Pack gebündelt) in die Neufahrzeuge gelangten: Die von uns fertig konfektionierten Packs wurden in die einzelnen Länder oder teilweise in die Häfen nach Vlissingen oder Antwerpen geliefert, wo die Packs direkt in die Fahrzeuge eingelegt wurden, wenn sie vom Schiff gefahren wurden.
Bei Lieferung in die einzelnen Länder wurden die Packs direkt an die Autohändler verteilt und diese waren für die entsprechende Bestückung all ihrer Fahrzeuge verantwortlich.

…und dann kam das Inplantfitment:

2017 fiel schließlich die Entscheidung, das Betriebsanleitungspaket direkt in die einzelnen Ford-Produktionswerke zu liefern und dort die Betriebsanleitungen gleich in die Fahrzeuge einzulegen, wenn sie vom Band laufen.

Für uns als Druckerei heißt das, dass wir künftig ein Teil (Pack) mit sogenannter part number ins jeweilige Werk liefern. Dieses Teil wird prozessseitig genau wie z. B. eine Stoßstange oder irgend ein anderes Teil am oder im Fahrzeug behandelt. Jedes einzelne Pack hat eine eindeutige part number, die das Produkt identifiziert.
Diese neue Herangehensweise erforderte, dass wir unsere EDV an die verschiedenen Ford-Systeme andockten.

Im September 2017 war es endlich soweit und wir haben angefangen, als erstes Werk Craiova in Rumänien zu beliefern. Hier wird der Ford Ecosport gebaut.

Nach und nach folgten die Werke in Saarlouis (Focus und C-MAX), Chelny in Russland und das Ford-Werk in Valencia in Spanien.

201811031_ford_inplant_fitment.png

Résumé nach ca. einem Jahr:

Daumen hoch: Die Prozesse funktionieren reibungslos und wir haben uns in die Ford-spezifischen Programme gut eingearbeitet. Außerdem haben wir Lager für die einzelnen Werke eingerichtet. Auch unsere externen Dienstleister sind inzwischen perfekt mit den einzelnen Prozessschritten vertraut.

Für 2019 sind drei weitere Werke in Planung: Yeniköy und Kocaeli in der Türkei sowie Köln.

Für alle Beteiligten (Ford, Zetweka, Druckerei C.H.Beck) war die Umstellung auf Inplantfitment ein dynamischer Prozess, mit anfangs vielen Hürden, Unbekannten und Risiken.
Jetzt, nach einem Jahr, können wir mit Stolz sagen, dass wir dort angelangt sind, wo wir hin wollten!

Weitere Meldungen