Wer macht denn eigentlich Digitalisierungsprojekte?

06.08.2014

Die Anforderung, Bücher zu redigitalisieren, scheint auf den ersten Blick ein Anachronismus zu sein. Hat man doch heute in der Regel von allen Werken digitale Daten und die Dienstleister sind in der Lage, beliebige Formate zu liefern. Doch in der Praxis ist diese Aufgabe häufiger als man denkt. Darüber hinaus hat sie zahlreiche Facetten und Spielarten. Erfahren sie mehr über unser Team von Spezialisten, die mit Ihrer Erfahrung alle Problemstellungen lösen.

Für die Redigitalisierung von Büchern kann es viele Gründe geben.

  • Die Ausgabe ist so alt, dass noch gar keine digitalen Daten vorliegen.
  • Die Daten liegen im Format eines proprietären und nicht mehr gebräuchlichen Satzsystem vor und können nur umständlich exportiert werden.
  • Der Satzbetrieb, der die Daten gesetzt hatte, existiert nicht mehr.
  • … und viele mehr.

Da scheint es oft günstiger, einfach ein vorhandenes Buch zu scannen und zu digitalisieren. Doch mit einem einfachen Scanvorgang ist es in der Regel nicht getan. Abhängig von der geplanten Verwertung der Daten sind viele Schritte notwendig, um das gewünschte Produkt zu erstellen.

Wir haben eine Reihe von Mitarbeitern, die in ihrer täglichen Arbeit damit befasst sind, alle Teilaspekte, die zu dieser Aufgabe gehören, zu bearbeiten.

Dazu gehört z.B. das Management der Bücher und der Daten. Die Bücher müssen bei Ihrem Eingang registriert und zum Scandienstleister weitergegeben werden. Das Ergebnis des Scandienstleisters muss qualitativ, inhaltlich und auf Vollständigkeit geprüft werden. Nur so kann in den weiteren Produktionsschritten ein vernünftiges Ergebnis erzielt werden.

Je nach weiterer Verwertung müssen die Daten, die per Scan und OCR erzeugt wurden, zuerst qualitätsgesichert werden. Dazu werden Plausibilitätstests erstellt, die die Daten prüfen. Weiterhin erfolgt eine stichprobenartige manuelle Kontrolle.

In der Regel setzt danach eine Strukturierung der Daten in XML nach der DTD des Kunden an, denn nur mit strukturierten Daten erhält man eine ausreichend hohe Zukunftssicherheit und kann später effizient in unterschiedlichen Ausgabemedien publizieren. Aus den so erzeugten XML-Daten werden die gewünschten Produkte über automatisierte Konverter erzeugt. Dies können Epub-Dateien oder andere elektronische Bücher aber durchaus auch gedruckte Werke sein.

Als letzter Schritt vor der Ablieferung der elektronischen Produkte an die jeweiligen Distributionssysteme der Kunden erfolgt nochmals eine visuelle Qualitätskontrolle.

digitalisierung_team_klein.jpg
Die Spezialisten für die Abwicklung von Digitalisierungsprojekten v. r. n. l.: Frau Asavinei, Herr Kugler, Herr Klaß, Herr Roder, Herr Gehring

Für die Vielzahl von Aufgabestellungen stellen wir ein Team von Personen mit ganz unterschiedlichen Qualifikationen bereit. Diese reichen vom Organisator über den Mediengestalter bis hin zum Programmierer, der Workflowsysteme zur Verwaltung solcher Projekte erstellt.

Weitere Meldungen

flowdocX – Was steckt unter der Haube?

Microsoft Office Word ist die verbreitetste Software für literarische Werke. flowdocX ist eine Standardsoftware für Autoren zur Erstellung cross-medialer Publikationen innerhalb der gewohnten Word-Umgebung. In diesem Artikel erfahren Sie, auf welche Technologien bei der Entwicklung von flowdocX gesetzt wurde, was diese bedeuten und welche speziellen Aufgaben sie übernehmen können.

flowdocX – Was steckt unter de...
XML aus Kundensicht und -beratung

Unsere Vertriebsmitarbeiter Frau Senz und Herr Klaß stehen in täglichem Kontakt mit unseren Kunden. Die Gespräche und Beratungen drehen sich häufig um Fragen rund um den Einsatz von XML für Publikationen. Lesen Sie hier die Erfahrungen unserer Mitarbeiter und Ihre Sicht der Dinge.

XML aus Kundensicht und -berat...